Carl-Küstner-Grundschule
Carl-Küstner-Grundschule

Vielfalt macht Schule -

Heterogenität vielfältig nutzen und begegnen

Unter diesem Projekttitel haben wir uns im letzten Schuljahr um die Teilnahme an einem dreijährigen Erasmus+ Projekt beworben und eine Zusage erhalten.

 

Erasmus+ ist das EU-Programm zur Förderung von  allgemeiner  und beruflicher Bildung, Jugend und Sport.

 

Im Zentrum dieses Programms steht die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit. Wichtig ist der Austausch bewährter Praxis im Bildungs- und Jugendbereich.

 

Die wichtigsten Ziele für den Schulbereich sind:

  • die Quote der Schulabbrecher in der EU bis 2020 auf unter 10 Prozent zu senken;
  • die für Arbeitsmarkt und Gesellschaft benötigten Schlüsselkompetenzen zu verbessern;
  • die beruflichen Kompetenzen von Lehrkräften und Schulleitungen zu stärken;
  • die Teilnahme an und die Qualität der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung zu verbessern.

 

 

Die Nationale Agentur im PAD (Pädagogischer Austauschdienst) setzt in Deutschland das Programm im Schulbereich um. Unter Erasmus+ Schulbildung können Einrichtungen beim PAD Projekte in zwei Leitaktionen des Programms beantragen, wir haben uns für Leitaktion 1 entschieden:

 

Leitaktion 1: Mobilitätsprojekte für Schulpersonal

 

Projekte, in denen durch Fortbildungsmaßnahmen für Schulpersonal (individuelle Lehr- und Lernaufenthalte von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften) in anderen Programmstaaten die Schulentwicklung gefördert wird (z. B. in den Bereichen Unterrichts- oder Steuerungsqualität oder Internationalisierung). Ein solches Mobilitätsprojekt umfasst die Planung, Vorbereitung, Durchführung und Verbreitung des Lernzuwachses mehrerer Fortbildungsmaßnahmen in der geförderten Einrichtung.

 

Aktivitäten im Rahmen der Leitaktion 1 im Schulbereich

  • Unterrichten an einer Partnereinrichtung,
  • Teilnahme an europäischen Fortbildungskursen und Konferenzen,
  • Hospitation bzw. "Job-Shadowing" an einer Partnereinrichtung oder an einer für die Schulbildung relevanten Einrichtung.
  •  

Ein Blick "über den Tellerrand" ist immer extrem bereichernd, wenn man sich in seiner Professionalität weiter entwickeln möchte. Da Schüler*innen sich immer analog zu einer Gesellschaft verändern, sie immer heterogener werden, verschiedene Fähigkeiten, Lernvoraussetzungen und Bedürfnisse, verschiedene (sozio)kulturelle Hintergründe mit in den Schulbetrieb bringen, zwingt uns das in unserer Verantwortung als Lehrende/Pädagog*innen uns ebenfalls stetig weiter zu entwickeln, alte Strukturen und selbst alt Bewährtes immer wieder auf den Prüfstand zu stellen/zu hinterfragen, Neues kennenzulernen und auszuprobieren. Es nötigt uns, dieser Vielfalt zu begegnen, gleichzeitig aber auch die Kraft, die aus ihr hervorgeht zu nutzen und dies werden wir in unserem Projektteam in den nächsten drei Jahren tun. Wir werden an thematisch vielfältigsten Fortbildungen teilnehmen, vielfältigsten Austausch mit und Kontakte zu Personen aus Bildungseinrichtungen auf nationaler und internationaler Ebene herstellen, vielfältigste Einblicke in die Schulbetriebe anderer Länder innerhalb unserer europäischen Union nehmen und schlussendlich die vielfältigst gewonnenen Erfahrungen und neuen Erkenntnisse an unserer Schule verbreiten bzw. erproben.

 

Auch Sie werden wir über unsere neu gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke auf dieser Seite fortlaufend immer wieder informieren, wenn wir von einer Fortbildung im europäischen Ausland zurückgekehrt sind.

Maximal zwei Personen aus unserem Projektteam werden an den Fortbildungen teilnehmen und hier im Anschluss etwas darüber berichten.

 

Wir werden informieren über:

- Ansprüche und Praxis der Förderung an finnischen Schulen (Finnland)

- Tableteinsatz im Unterricht der Primarstufe (Kreta)

- Neue Ressourcen für den Unterricht (Slowenien)

- Soziales Lernen (Slowenien)

- Gehirngerechtes Lehren und Lernen (Slowenien)

- Sprachliche und kulturelle Diversität in den Klassen (Budapest/Wien)

- Interkulturelles Lernen durch Projekte (Thessaloniki/Dänemark)

 

Diese Aktivitäten sollen Stellschrauben für eine spürbar erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Schule sein und wir freuen uns Sie hierüber auf dem Laufenden zu halten.

 

Viele Grüße

Das Projektteam

 

 

 

Hier finden Sie uns

Carl-Küstner-Grundschule 
Götzenstr. 19
67583 Guntersblum 

 

Kontakt

Sie erreichen uns telefonisch unter 06249-906400 bzw. 06249-8056880 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Sprechzeiten Sekretariat

Montags:   08.00 - 11.00 Uhr

Mittwochs: 08.00 - 11.00 Uhr

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Carl Küstner Grundschule Guntersblum